Rückblick, Ausblick und neues Lizenzmodell



  • Hallo Zusammen,

    auch wir (kleine Dorfgemeinde mit ca. 70 Mitgliedern) möchten gerne einmal Feedback zu dieser Weihnachtsüberraschung geben. Ich verfolge die Beiträge seit einiger Zeit, wollte mir aber ehrlich gesagt nicht die Feiertage vermiesen lassen und schreibe erst jetzt.

    Aus folgenden Gründen schließen auch wir uns den meisten Vorrednern an und sind ziemlich enttäuscht und verärgert über dieses Vorgehen.

    - "Wir haben ChurchTools für Sie bisher bewusst sehr günstig angeboten. Der nächste logische Schritt für uns als Unternehmen ist nun die längst fällige Anpassung an marktübliche Preise…"

    Wir hatten letztes Jahr nicht den Eindruck, dass es sehr günstig ist. Wer schon einmal in einer Gemeindesitzung oder bei einer Mitgliederversammlung war und um eine Freigabe von 20€ monatlich mit unbegrenzter Laufzeit gebeten hat weiß wovon ich rede. Diese Entscheidung war für unsere Gemeinde ein langer, intensiver und nicht sehr einfacher Prozess. Wir sind froh die Zustimmung bekommen zu haben und das Erwarten an Church Tools ist groß. Wir wissen weder, dass dies günstig war, noch dass sich an „marktübliche“ Preise angepasst werden muss. Das ist die Sicht von ChurchTools. Wir sind aber eine Gemeinde, kein Unternehmen, wir haben keinen Hinweis gelesen, dass es günstig ist und wir jederzeit mit einer „längst überflüssigen“ Preiserhöhung rechnen müssen. Das war für uns weder ersichtlich noch einplanbar. Uns sind auch die „marktüblichen“ Preise nicht bekannt. Wir kennen keine Alternativen zu ChurchTools, also ist die Begründung „marktüblich“ für uns nicht nachvollziehbar. Bei uns sind es 150%! Ist das überhaupt gesetzlich erlaubt?

    - "Daher haben wir uns entschieden, ab 01. Februar 2019 ein neues, einfacheres Lizenzmodell einzuführen,“

    Nein! Es ist nicht einfacher. Das aktuelle Lizenzmodell ist einfach, es gibt zig Möglichkeiten individuell das Lizenzmodell an die Gemeinde anzupassen. In Zukunft gibt es 5 Möglichkeiten. Vielleicht irren wir uns ja, aber wo ist beim neuen Modell das Wort „einfacher“?
    Wir müssen jetzt Dienste und Ressourcen bezahlen, welche wir weder brauchen noch nutzen. Zusammengefasst ist das neue Modell KOMPLIZIERTER und definitiv ein Rückschritt.

    - "Uns ist bewusst, dass bei einigen Gemeinden das neue Lizenzmodell zu einer Erhöhung des Lizenzpreises führt.“

    Der Satz ist klingt wirklich gut. Bei einigen Gemeinden… Gibt es auch Gemeinden bei denen das neue Modell zu einer Reduzierung des Preises führt?
    @fcgkitzingen Da schließe ich mich an! Definitiv wurden da einfach mal die teuersten Tarife ausgewählt.

    - Zeitpunkt

    Wir werden einen Monat vor einer 150%-gen Preiserhöhung per E-Mail informiert. Weil man weiß, dass das weder fair noch rechtzeitig ist, wird diese E-Mail zwischen den Jahren mit dem Hinweis, dass die Mitarbeiter für Fragen erst ab dem 07.01.2019 wieder zur Verfügung stehen. Somit geht der erste Ärger unter und mal schauen wer sich nach der ersten Welle noch meldet? Wir fühlen uns weder rechtzeitig informiert noch als Kunden wertgeschätzt.

    - Vertrauen

    Das wurde auch bereits erwähnt, für uns hat dies sehr wohl mit Vertrauen zu tun.
    Uns fällt es schwer weiter zu vertrauen. Ganz ehrlich. Woher wissen wir, dass am 29.12.2019 nicht die nächste Preiserhöhung mit wieder 150% kommt?

    Zusammengefasst sind wir wegen dieser Aktion sehr enttäuscht und verärgert. Wir haben uns, wie viele hier, mit Vertrauen „abhängig“ gemacht, sehr viel in CT abgebildet, einige Arbeit investiert und können kaum noch ohne. Jetzt sind wir uns unsicher, ob wir uns unter diesen Umständen, ChurchTools weiter leisten können.

    Auch kann ich so ChurchTools nicht mehr weiterempfehlen.

    Wir bitten eingehend darum, diesen Schritt im Team nochmals zu überdenken. Wenn die derartige Preiserhöhung, die intransparente und späte Kommunikation sowie das kompliziertere Preismodell so bleibt, fürchte ich, wird es für eine Gemeinde unserer Größe in Zukunft nicht mehr leistbar sein, Church Tools Kunde zu sein.

    Unsere Vorschläge:

    • Unterscheidung in Bestands- und Neukunden: Bestandskunden behalten alles wie es ist weil, diese maßgeblich am Aufbau von ChurchTools beteiligt waren und sind. Neukunden bekommen das neue und nicht einfachere Preismodell.
    • „In-App“-Käufe: Wir verwenden aktuell die CT-App nicht. Wenn wir darin allerdings einen Vorteil sehen, wären wir auch gerne bereit, diese im Store zu kaufen für einen gewissen Betrag. Die App muss nicht inklusiv sein.
    • Wiederherstellung des Vertrauens: Geringere, rechtzeitig angekündigte und transparente Preiserhöhung sowie die Garantie, dass es für einige Jahre dabei bleibt.


  • @phil Ich kann da nur fragen - was auch weiter oben schon mehrfach erwähnt wurde: Hast du dich denn überhaupt schon mal bei der "CTI GmbH" gemeldet und versucht, wegen einer Preisreduktion ins Gespräch zu kommen?

    Apropos Alternative: Suche doch mal nach "Planning Center". Diese Alternative wurde hier im Forum auch schon mehrfach genannt. Dort wirst du sehen, dass CT bisher sehr günstig war und ich würde mal sagen, immer noch eher günstig ist.



  • Da die CT GmbH erst ab 07.01.2019 offizielle wieder erreichbar ist, gibt es vorher wohl keine Reaktionen. Ich habe auch direkt auf die erste Mail geantwortet und keine direkte Reaktion bekommen. Daher teile ich die Wahrnehmung und Interpretation von phil, dass man erst mal die schlechte Nachricht abgeschickt hat und sich dann sofort in der Urlaub verabschiedet hat, damit sich der Sturm erst mal wieder beruhigen kann... Die Vermutung liegt bei der Vorgehensweise wie sie sich darstellt jedenfalls nahe.



  • @rschi Selbstverständlich habe ich mich bereits direkt an die CT GmbH gewendet. Von dieser Seite kam allerdings noch keine Antwort. Wie in der E-Mail erwähnt, ist das Büro erst wieder ab dem 07.01.2018 besetzt...

    Danke für den Tipp! Wir hatten uns, bis jetzt, nie mit Alternativen beschäftigt. Also erstmal ist das ein ähnlich individuelles Preismodell wie aktuell noch CT, sehr positiv! Ich muss nur das bezahlen was ich brauche und spare somit. Es ist natürlich schwierig das Preismodell von Planning Center 1:1 mit ChurchTools zu vergleichen. Wir wären mit unserem Setting aktuell bei Planning Center günstiger als bei ChurchTools (14€ Unterschied im Vergleich zum neuen Paket M, welches uns vorgeschlagen wird). Leider habe ich noch keinen Multilanguage-Hinweis gesehen, wenn sich das nicht in deutsch nutzen lässt wird das für uns ein Problem...

    Gerade ist mir erst aufgefallen, dass das neue Preismodell auch bereits auf der ChurchTools Seite angepriesen wird. Zwei Kommentare noch dazu:

    • Interessanterweise ist dort nicht mehr die Rede von einem "neuen einfacheren Preismodell" sondern nur von einem "neuen Preismodell".
    • Ich hatte es oben bereits erwähnt. Es ist wirklich nicht fair, Bestandskunden überhaupt keinen Vorlauf zu geben sondern gleichzeitig mit der Öffentlichkeit zu informieren.


  • @phil sagte in Rückblick, Ausblick und neues Lizenzmodell:

    Wer schon einmal in einer Gemeindesitzung oder bei einer Mitgliederversammlung war und um eine Freigabe von 20€ monatlich mit unbegrenzter Laufzeit gebeten hat weiß wovon ich rede.

    Ich kenne ja Eure Finanzen nicht, aber Eure bisherigen 20 Euro sind wirklich keine hohe Summe für eine Software wie CT. Ein Gedankenspiel dazu: Würde jedes Eurer Gemeindeglieder auch nur 50 Cent monatlich mehr geben, wäre das bereits finanziert. Ich will das gar nicht bewerten, sicherlich ist jede Gemeinde da ganz individuell aufgestellt. Aber auch wenn z.B. eine bezahlte Bürokraft nur eine Arbeitsstunde monatlich durch CT einsparen würde, hätte es sich bereits gelohnt, da der Nutzen von CT wirklich vielfältig ist.

    Wer auch immer über die Finanzen zu entscheiden hat, sollte sich die Frage stellen: Sind wir bereit, zur Unterstützung unserer Gemeindearbeit jährlich ca. zwei Euro (darauf läuft es jedenfalls bei uns zukünftig hinaus) pro verwalteter Person in eine so nützliche Software zu stecken, deren Funktionsumfang auch noch kontinuierlich wächst? Ich glaube, diese (überschaubare) Summe ist wirklich gut angelegt, insbesondere wenn man bedenkt, was man sonst so für dies und das ausgibt.

    Wenn sich Euer Betrag nun um 150% auf 50 Euro erhöhen soll, ist das natürlich ein happiger Aufschlag, keine Frage.



  • Hallo,

    ich möchte mich am heutigen Sonntag noch mal zu CT äußern.

    Ja ich stehe zu allen meinen gemachten Aussagen:
    Ankündigung zu kurz, Preismodel meiner Meinung nach sehr unglücklich, Altes Model deutlich flexibler, ja auch da kann man Preisanpassung machen, AGB´s müssen dringend überarbeitet werden.
    Support sollte schneller werden.

    Warum schreibe ich dann noch mal?

    Wir hatten heute eine Predigt zur Jahreslosung, wie wahrscheinlich einige Gemeinden auch.
    Bekannter Maßen ist diese ja:
    Psalm 34,15 "Laß vom Bösen und tue Gutes, suche Frieden und jage ihm nach."

    Ich habe hier viel geschrieben, sicher war die Jagd nach Gutem auch meine Intension.
    Der Frieden blieb aber auf der Strecke.
    Ich habe heute was gelernt vom Attributionsfehler. Und auch von meiner Sicht auf die Dinge.
    Der Fehler war mein Gefühl, bzw mein Umgang damit.

    Ich habe die Woche mit Hr.Kalinski von CT gesprochen und musste feststellen, dass das persönliche Gespräch auch viel bewirken kann.
    Sicher ist es nicht zu bewerkstelligen, dass CT jetzt mit jeder Gemeinde einzeln spricht, aber doch mind., dass die Aussagen welche ja für alle gelten verschriftlicht werden und allen zugänglich gemacht werden.
    Da ging es unter anderen um die weitere Preisgestaltung, die Zukunft, die Sicherheit in das Unternehmen etc.

    Für mich ist nun deutlich mehr Frieden über der Sache, auch wenn ich wie gesagt nicht alles gut finde.

    Trotz dem, kann ich eigentlich nur um Vergebung bei den CT Verantwortlichen bitten, für nicht gesuchten Frieden. Ich hoffe, in Zukunft SELBST mehr meine Emotionen zu hinterfragen und um Gottes Weisheit zu bitten.
    Ja ich werde auch in Zukunft sicher Dinge benennen, die m.M. nach nicht ok sind, nur hoffe ich dies mit der richtigen Intension und dem richtigen Ton zu tun.

    In diesem Sinne, hoffe ich dem Frieden diese Jahr nachzujagen, auf ein Gutes zu hoffen und zu erkennen.

    Gottes Segen wünsche ich allen Beteiligten und Lesern.

    In der Hoffnung nicht gegen Forumregeln zu verstoßen hier ,falls jemand die Predigt hören möchte, der Link:
    http://feg-oberursel.dd-dns.de:8080/share.cgi/Predigt_190106_Patrick Will_„Friedensjäger werden“.mp3?ssid=0Fef8Xh&fid=0Fef8Xh&open=normal&ep=



  • This post is deleted!

  • admin

    @David-R Sehr, sehr stark, mein lieber David! Daumen hoch



  • This post is deleted!


  • This post is deleted!


  • @fcgkitzingen sagte in Rückblick, Ausblick und neues Lizenzmodell:

    Meine Empfehlung: Wenn nicht verstanden wird, was das Problem ist...
    Dann bitte löscht dieses Thema. Danke.
    Grund: Imageverlust für Churchtools.
    In meinen Augen wird eher weltliche Scheisse (Online-Marketing) betrieben.
    Und: Es entsteht ein Datenschutzproblem, weil jeder hier plötzlich angeblich
    die Meinungen und Ansichten seiner Gemeinde vertritt. Was aber garnicht der Fall ist.

    Moin Sven,

    schlaf am besten erstmal aus. 😉



  • This post is deleted!


  • This post is deleted!


  • @fcgkitzingen
    Nein. Du hast leider deine Posts oben komplett gelöscht. Aber dein Joghurt-Beispiel war sehr polemisierend am Ziel vorbei, dur schreibst spontan mit unangemessen vulgärem Vokabular, du reklamierst ein Datenschutzproblem (?!), weil "weil jeder hier plötzlich angeblich
    die Meinungen und Ansichten seiner Gemeinde vertritt. Was aber garnicht der Fall ist.", nennst dich dabei aber selbst fcgkitzingen und nicht "Sven Markus",...

    Das ganze laut Forenzeit morgens früh zwischen 3 und 4 Uhr - daher mein wohlgemeinter Rat: schlaf dich erstmal aus.

    Grundsätzlich teile ich die Meinung fast aller Schreiber hier: die Preiserhöhung trifft viele hart, das Vorgehen seitens CT ist mindestens ungeschickt. Aber sachliches Diskutieren, Ringen um Lösungen ist das, was wir alle brauchen.



  • Leider hat CurchTools die Preise enorm erhöht!
    Von bisher EUR 12,00 steigt nun der Monatspreis auf EUR 39,20. Das sind 326,6 Prozent!
    Die Jahreskosten erhöhen sich dadurch von EUR 144,00 auf EUR 470,40.
    Der Hinweis "uns ist bewusst, dass bei einigen Gemeinden das neue Lizenzmodell zu einer Erhöhung des Lizenzpreises führt..." dürfte wohl ironisch zu verstehen sein.
    Ich denke, daß CT nochmal über die neue Preispolitik nachdenken sollte.



  • @Wilfrid sagte in Rückblick, Ausblick und neues Lizenzmodell:

    Von bisher EUR 12,00 steigt nun der Monatspreis auf EUR 39,20. Das sind 326,6 Prozent!
    Die Jahreskosten erhöhen sich dadurch von EUR 144,00 auf EUR 470,40.

    Im neuen Lizenzmodell sehe ich kein Paket zum Preis von EUR 39,20.
    Deine Berechnung kann also nicht wirklich stimmen.
    Welches Modell kommt bei euch ab dem 1.2. wohl in Frage?



  • @rschi sagte in Rückblick, Ausblick und neues Lizenzmodell:

    Im neuen Lizenzmodell sehe ich kein Paket zum Preis von EUR 39,20.

    M-Paket minus 20% Rabatt!



  • @xMRi Ach so, danke!



  • 49,00 € minus 20 % Rabatt = 39,20 €.
    (Rabatt gem. Vereinbarung mit unserem Gemeindebund BEFG.)
    Ich habe lediglich den Brief von CT vorliegen, in dem dieser neue Preis gefordert wird.
    Eine Übersicht über die Details des neuen Lizenzmodells liegt mir nicht vor.


  • admin



  • Danke für den Hinweis. Aber das hilft ja auch nicht weiter.
    Ich denke, wir werden uns nach einer preisgünstigeren Lösung unsehen müssen.


  • admin

    @Wilfrid

    Ich wollte nur wegen dieses Satzes weiterhelfen:

    Eine Übersicht über die Details des neuen Lizenzmodells liegt mir nicht vor.

    Dabei viel Erfolg:

    wir werden uns nach einer preisgünstigeren Lösung unsehen müssen.



  • Was ist nun der aktuelle Stand der Diskussion?



  • Tja, wenn ich es richtig sehe, dann zeigt sich die ChurchTools GmbH nicht generell diskussionsbereit, wie aus dem Post von mhuber vom 03.01.2019 zu erkennen ist. Offensichtlich findet der Post auch Zustimmung von mindestens 11 Forumsmitgliedern. Ich befürchte daher, dass es keine weitere Reaktion mehr geben wird.

    Es besteht also nur die Möglichkeit, den direkten Dialog zu suchen und eine individuelle Lösung auszuhandeln.

    Für die CT GmbH ist dieses Vorgehen vermutlich - achtung Unwort - alternativlos. Man ist stark und schnell gewachsen und hat vermutlich dementsprechend einen erheblich höheren Finanzbedarf als früher. Da gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder man verkleinert das Team wieder, was dann aber entsprechend negative Effekte auf Weiterentwicklung, Support u.ä. hätte, oder man sorgt für höhere Einnahmen. Letzteres scheint offensichtlich hier zu passieren.

    Leider hat das Team insoweit Recht, dass das Schlucken der Preiserhöhung ebenfalls alternativlos ist, da es halt keine vergleichbare kostengünstigere Lösung auf dem Markt gibt. Man möge nun selbst entscheiden, ob der Umfang der Nutzung der Vorteile von ChurchTools einen entsprechenden Benefit bietet, der die gestiegenen Kosten rechtfertigt.

    An anderer Stelle in diesem Thread wurde erwähnt, dass die Arbeitsoptimierung einer bezahlten Bürokraft durch ChurchTools die gestiegenen Kosten wieder herausholen könne. Das mag sicher bei der einen oder anderen größeren und (sehr) großen Gemeinde so sein, die sich neben dem Pastor auch noch weitere bezahlte Kräfte leisten können. Kleinere Gemeinde können für solche Verwaltungsaufgaben i.d.R. nichts zahlen. Daher ist die Einsparung des Arbeitsaufwandes durch ChurchTools bei den Ehrenamtlichen zwar schön für diese, aber finanzielle Einsparungen gibt es dadurch nicht.

    Ich bin jedenfalls ratlos und traurig, was dieses Thema angeht. Wir wären auch bereit, Preiserhöhungen mitzutragen, aber nur wenn die Preiserhöhung in überschaubaren Grenzen liegen würde. Einige Gemeinden scheinen hier aber - genau wie wir - vor massiven Anpassungen zu stehen. Mein Vertrauen in die CT GmbH ist jedenfalls grundlegend erschüttert. Und meine Begeisterung für das Werkzeug ist mittlerweile auch verflogen. Mal schauen, ob wir nicht doch wieder zu Excel Listen, manuellen Mails und gemeinsamen Kalendern z.B. von selbst gehostetem NextCloud zurückkehren.



  • Also selbst bei kleineren Gemeinden kann man dieses Modell eigentlich tragen meiner Meinung nach. Es reicht schon wenn 2-3 Menschen in der Gemeinde ihren Netflix / Spotify / Prime oder noch besser Fitnesscenter Beitrag einfach spezifisch für Churchtools spenden. Derzeit werden ja eh noch Neujahrsvorsätze gemacht. Problem gelöst... Bei solchen Diensten ist der Vorteil und der Zahlungswille ja auch gegeben.

    Ansonsten würde ich einfach mal nachschauen was wirklich bei der Installation benötigt wird. Das man bei einer 200 Personen Gemeinde oder kleiner beispielsweise mehr als 10 Ressourcen benötigt, mag ich bezweifeln.. Da kann man bestimmt einschränken und kürzen.



  • @Jones Einschränken war auch meine Devise. Leider musste ich dafür 8 Kalender löschen. Die waren ganz praktisch, um für einzelne Arbeitsbereiche auf der Homepage die jeweiligen nächsten Termine anzuzeigen. Das ist zwar nett, aber nicht nötig. Bei Ressourcen und Diensten kommen wir mit den Gegebenheiten klar. Wir haben aber aktuell 192 Personen in ChurchTools. Auch wenn wir nur 5% Gemeindewachstum dieses Jahr haben sollten, kommen wir über die 200er Grenze. Da liegt das Problem.

    Und die Idee mit der Beitragsspende für Unterhaltungsmedien / Sport ist ja nett. Aber ich fürchte nicht umsetzbar. Vor ein paar Jahren habe ich mal von einer anderen Gemeinde ein Predigt des dortigen Kassierers gehört. Er sprach über den Zehnten. Seine Aussage war, dass für den Fall dass tatsächlich jedes Mitglied ernsthaft seinen Zehnten gibt es sich rechnerisch um eine Gemeinde handeln würde, die nur aus Hartz IV Empfängern besteht... Vielleicht ist bei uns das Niveau etwas besser. Aber leider nicht wesentlich.



  • Dann würde ich wirklich noch einmal Kontakt zu den Mitarbeitern aufnehmen. Ich glaube dafür kann man eine Lösung finden.

    Wir haben bei uns die Erfahrung gemacht, dass wenn der Spendenaufruf konkret wird und Leute sehen, wozu spenden benötigt werden, gerne gegeben wird. Vielleicht kann man da in einer zukünftigen Gemeindestunde für Werben. Was euch dieses Tool bringt, was es erleichtert und wieviele Personen 5 Euro mehr geben müssten, um es weiter zu finanzieren. Viel Erfolg bei den Überlegungen!

    Noch eine Möglichkeit: Wir haben letztens unsere Webspace-Anbieter geändert und dadurch 40 Euro monatlich eingespart da die Verträge mit der Gemeinde älter waren. Das ganze haben wir mit den Gas / Wasser / Strom Verträgen ebenso gemacht und haben uns dadurch Churchtools querfinanziert. Wir zahlen also +/- sogar weniger! Ist also eventuell noch eine Möglichkeit da Finanzen freizuschaufeln.



  • @Jones Danke für die Tipps. Beim Webhosting lässt sich nichts sparen. Das wird schon von mir ohne Spendenquittung gespendet (habe einen eigenen Server). Bei Gas und Strom müsste ich mal nachfragen, was unser Kassierer da so macht.

    Einen Spendenaufruf für ChurchTools lassen wir lieber. Es hat da massive Widerstände von einzelnen Mitgliedern bei der Einführung gegeben. "Wir wollen nicht, dass unsere Daten im Internet gespeichert werden. Die können da ja von jedem abgerufen werden. Wenn mal die Christenverfolgung kommt, dann servieren wir die Daten online direkt auf dem Tablett" und ähnliches haben wir uns angehört. Auf die Diskussionen habe ich einfach keine Lust mehr. Wenn Menschen verständnisresistent sind, was Sicherheit von Informationen auf geschützten Servern angeht, dann macht man da halt nichts dran.



  • @sirdud sagte in Rückblick, Ausblick und neues Lizenzmodell:

    An anderer Stelle in diesem Thread wurde erwähnt, dass die Arbeitsoptimierung einer bezahlten Bürokraft durch ChurchTools die gestiegenen Kosten wieder herausholen könne. Das mag sicher bei der einen oder anderen größeren und (sehr) großen Gemeinde so sein, die sich neben dem Pastor auch noch weitere bezahlte Kräfte leisten können. Kleinere Gemeinde können für solche Verwaltungsaufgaben i.d.R. nichts zahlen. Daher ist die Einsparung des Arbeitsaufwandes durch ChurchTools bei den Ehrenamtlichen zwar schön für diese, aber finanzielle Einsparungen gibt es dadurch nicht.

    CT kann doch auch so eingesetzt werden, dass selbst der Pastor entlastet wird oder effektiver arbeiten kann. Somit ist das doch auch quasi eine Einsparung, die auch bei kleinen Gemeinden möglich ist.



  • @drstone Bringt es gut auf den Punkt.



  • @mhuber Gibt es hier von Churchtools Seite noch ein Kommentar zu der Diskussion? Würde mich sehr freuen, wenn ihr noch einmal etwas dazu sagt/Stellung bezieht.



  • @rschi Es handelt sich hier um eine PHP Applikation die noch dazu mittlerweile auf allgemein verfügbaren Frameworks (Slim, Vue) aufsetzt. Da besteht kein Aufwand das auf mehreren Systemen lauffähig zu halten. Da gibt es eine einfache System Anforderungen, die gehören dokumentiert und aus. Den Teil der Arbeit übernehmen die Opensource Entwickler die sich um diese Frameworks kümmern.

    Natürlich ist es so, dass man nur dann selbst hosten sollte, wenn man weiß was man tut. Sich da abzugrenzen als Support ist sicher nicht immer einfach, aber da ist Churchtools ja recht "gut" (Man bekommt als Selfhoster ja generell die Antwort dass man lieber hosten lassen sollte, da Churchtools sonst eigentlich nicht weiter helfen kann.)



  • Ich verfolge jetzt seit einiger Zeit die Diskussion hier im Forum, ohne mich selbst zu Wort zu melden. Die Enttäuschung, die in vielen Voten zum Ausdruck kommt, teile ich. Wir scheinen aber in einer ganz anderen Situation zu sein, deshalb meine Meldung und Anfrage:
    Die meisten Churchtoolsnutzer scheinen freikirchliche Gemeinden zu sein. Wir sind eine landeskirchliche Gemeinde und wollten gerade erst loslegen, als uns die Preiserhöhung erwischt hat. Wir benutzen das Tool nicht als Mitgliederverwaltung, sondern nur für unsere ehrenamtlich Aktiven und Gemeindekontakte. Da wir in der Liste 600 Kontakte haben rutschen wir ins Lizenzmodell L. Churchtools ist für uns nur ein zusätzliches, praktisches Tool, das Excellisten ersetzen soll. Für die gemeindlichen Verwaltungsaufgaben nutzen wir andere Programme.
    Was uns für Churchtools eingenommen hat - abgesehen davon, dass es ein sehr gutes Werkzeug ist - war das flexible Lizenzmodell. (Churchdesk bietet ja ähnliches, war aber bislang unflexibler.) Wir konnten also die Dinge abschalten, die wir nicht benötigen, um uns auf die wesentlichen Sachen zu konzentrieren. Mit der Paketlösung kaufen wir mehr, als wir brauchen und bezahlen für Dinge, die wir nicht nutzen.
    Meine Frage ist: Wer von den Nutzern hier arbeitet ebenfalls in einer landeskirchlichen Gemeinde und wie bewertet ihr die Änderung des Lizenzmodells? Wie ich gehört habe, gibt es durchaus landeskirchliche Gemeinden, die Churchtools entsprechend nutzen und nun Fragen, wie sie mit den Änderungen umgehen.



  • Ich gehe davon aus das jetzt nach über 2 Wochen keine offizielle Stellungnahme von Verantwortlichen mehr kommt. Also wird die "Friss oder Stirb" Haltung beibehalten. Sehr Schade.

    Leute, das ist EUER Forum hier und hier sind eure Kunden/Gemeindeverantwortlichen die unzufrieden sind... 95 Beiträge, also bestimmt >50 Gemeinden!!!

    @mhuber Ich hab dazu einen Fehler auf eurer HP gefunden:

    Wir [..] suchen den engen Kontakt zu Gemeindeverantwortlichen, [..]
    

    Und eure Offenheit über direkten Kontakt um einen günstigeren Preis zu "betteln" find ich gut und hilft bestimmt einigen Gemeinden weiter, aber ändert nichts an der unpassenden Art und Weise die in den meisten Beiträgen das eigentliche Problem ist.

    Leider werdet ihr mit eurem aussitzen genau das erreichen was ihr wollt. Es werden immer weniger Beiträge hier, die Leute haben nicht die Zeit und Energie das weiter zu verfolgen oder alles umzustellen und es bleibt alles wie es ist.

    Den wirklichen "Schaden" der entstanden ist werde ihr vermutlich nie so wirklich mitbekommen.
    Bisher hab ich begeistert CT anderen Gemeinden weiterempfohlen, über kleine Fehler, Supportverzögerungen oder sonstige Probleme hinweggesehen und war solidarisch und unterstützend. Das ist jetzt vorbei. Ich werde eher davor warnen, weil keiner weiß wann was als nächstes kommt, denn ihr könnt es mit uns ja machen und habt es schon gemacht.
    Und ich glaube nicht das ich damit der einzige bin.



  • @drstone Gab es von deiner Seite schon den Schritt zu einem Dialog mit CT außerhalb dieses Forums?

    Ich kann deine Meinung in vielerlei Hinsicht verstehen, aber in deinem "CT bashing" - verzeih, wenn ich es so ausdrücken muss - hier im Forum sehe ich einfach keinen Mehrwert mehr; weder für dich, noch für alle anderen User hier.

    Was Mehrwert bringen würde, wäre CT direkt zu kontaktieren und deine Punkte einmal zur Sprache zu bringen.
    Es gab hier ja auch schon ein Beispiel, wo das so geschehen ist und danach durchaus ein Mehrwert generiert werden konnte.



  • @Henric-Resa sagte in Rückblick, Ausblick und neues Lizenzmodell:

    @drstone Gab es von deiner Seite schon den Schritt zu einem Dialog mit CT außerhalb dieses Forums?

    Das würde mich auch interessieren.

    @drstone Hat CT jemals gesagt/geschrieben "Wir suchen den engen Kontakt zu Gemeindeverantwortlichen über's Forum"?

    Soweit ich mitbekommen habe, waren die von CT ziemlich busy - und das halt nicht im Forum, sondern wahrscheinlich im direkten Kontakt zu Kunden.



  • @drstone Ich glaube du bist einer von wenigen. Bzw. werden die anderen, die deiner Meinung sind, den Kontakt mit Churchtools suchen und nicht im Forum zum mehrfach das gleiche hier reintippen.
    Such doch das Gespräch mit CT.
    Da du ja offensichtlich erfahrener Self-Hoster und technikaffin bist, hält dich auch keiner davon ab dir nen Exportskript zu schreiben und deine eigene Software zu entwickeln oder in die Nextcloud oder zur Excel-Tabelle zu gehen.



  • @drstone sagte in Rückblick, Ausblick und neues Lizenzmodell:

    Leute, das ist EUER Forum hier und hier sind eure Kunden/Gemeindeverantwortlichen die unzufrieden sind... 95 Beiträge, also bestimmt >50 Gemeinden!!!

    Und wie viele Gemeinden haben kein Problem damit, bzw. sind gerne bereit für ein gutes Produkt auch das zu zahlen was es Wert ist?

    Ich vermute, dass der Großteil der Gemeinden, meine eingeschlossen, ohne zu meckern mehr bezahlt. Diese Gemeinden melden sich nur hier nicht zu Wort. Dadurch entsteht in diesem Thread ein sehr einseitiges Bild.



  • @Aquila sagte in Rückblick, Ausblick und neues Lizenzmodell:

    @drstone sagte in Rückblick, Ausblick und neues Lizenzmodell:

    Leute, das ist EUER Forum hier und hier sind eure Kunden/Gemeindeverantwortlichen die unzufrieden sind... 95 Beiträge, also bestimmt >50 Gemeinden!!!

    Und wie viele Gemeinden haben kein Problem damit, bzw. sind gerne bereit für ein gutes Produkt auch das zu zahlen was es Wert ist?

    Ich vermute, dass der Großteil der Gemeinden, meine eingeschlossen, ohne zu meckern mehr bezahlt. Diese Gemeinden melden sich nur hier nicht zu Wort. Dadurch entsteht in diesem Thread ein sehr einseitiges Bild.

    Dem schließe ich mich an. Unsere Gemeinde durfte bisher noch von einer kostenlosen Installation profitieren. Nun zahlen wir 19 € im Monat. Wir haben uns bewusst dazu entschieden diesen Weg weiter zu gehen, weil uns CT eine große Hilfe ist und wir die Entwicklung gerne weiter unterstützten möchten. Zudem haben wir durch die Umstellung auch einen Mehrwert bekommen (mehr Kalender, Personen, Ressourcen und Dienste). Diesen Mehrwert werden wir auch nutzen, da wir CT bisher sehr auf Sparkurs genutzt haben (nur Mitarbeiter, nicht alle Dienste, ....).
    Das Geld haben auch wir nicht locker liegen.



  • Jetzt geht mir langsam ein Licht auf. Aufgrund eines Fehlers von mir konnte garnicht das günstigste Lizenzmodell errechnet werden. Es lag daran, dass die Station 0 unbelegt war und ich die neue Station 1 seit der erstmaligen Einrichtung von Churchtools für unsere Gemeinde angelegt habe. Erst jetzt habe ich verstanden, dass die Station 0 als eine Station gilt. Erst als ich das neue Update installiert habe und ich darüber informiert wurde, dass ich über eine Station hinausgehe, ist mir dieser Fehler überhaupt aufgefallen. Habe dann alle Datensätze von Station 1 auf Station 0 umgeändert. Jetzt stimmt wieder das Verständnis, wo ich gegenüber Churchtools gehabt habe. War ein Fehler von mir. Entschuldige mich dafür. Vermute mal, dass vielleicht auch andere Gemeinden diesen Fehler drinnen haben. Wichtig zu beachten, so habe ich dies gestern gemerkt, weil plötzlich die Geburtstagliste und Mitgliederliste nicht mehr angezeigt worden ist, dass man nicht vergisst als Admin den Hacken bei "Admin-Einstellungen -> Module -> Unsere Gemeinde (ChurchDB) -> Station für Geburtstagsliste" wieder reinzumachen, sobald man die Datensätze von Station 1 auf Station 0 umbenannt hat. Bin wieder völlig zufrieden mit Churchtools. 😃



  • Hallo,

    jetzt muss ich mich auch mal zu Wort melden.
    Ich bin ganz sicher kein Mensch, der immer nur meckert und kritisiert und alles immer umsonst oder super billig haben muß. Ordentliche Arbeit kostet nun mal, daß sehe ich ein. Wenn man allerdings für eine Software jahrelang (vielleicht war es zu günstig aber das lag ja nicht an uns) als Self Hoster im Monat unter 40€ bezahlt hat und jetzt mit dem neuen Lizenzmodell mindestens 150€ im Monat bezahlen soll (dann sind wir am Limit) oder eben gleich 200€ dann fehlen mir da echt die Worte. Leute das ist in unserem Fall ca. Faktor "6" !!!!
    Wenn man dann auf der Kontaktseite Kontakt herstellen will geht das nur per Mail. Dort habe ich um Rückruf gebeten. Wenn man dann als Antwort bekommt (Zitat) :

    " vielen Dank für Ihre E-Mail. Alle unsere Preise sind so niedrig kalkuliert, dass auch kleinere Gemeinden sich ChurchTools leisten können. Daher werden Sie sicherlich verstehen, dass sich unsere kostenlosen Supportleistungen auf E-Mail Support beschränken. "

    .. dann klingt das wie Hohn / ist wie ein Schlag ins Gesicht.

    Ja Churchtools ist nicht schlecht, deswegen benutzen wir es ja schon einige Jahre. Es hat sich über die Jahre positiv entwickelt, ist aber in vielen Fällen auch noch deutlich verbesserungsfähig. Die App die Ende letzten Jahres rausgekommen ist war ein guter Schritt, aber noch ist die wegen quasi fast keiner Funktionen quasi nicht zu gebrauchen. Da gibt es andere Anbieter mit ähnlichen Lösungen die deutlich weiter sind und alles wirkt etwas ausgereifter. Dafür waren andere Anbieter (bis jetzt) auch teurer. In unserem Fall ca. 80-100€ im Monat. Wenn wir jetzt aber 200€ für Churchtools bezahlen soll, habe ich dafür kein Verständnis. Bei einer Anhebung auf marktübliche ca. 80€ hätte ich geschluckt, aber gesagt ok. Aber so 😞

    Ich hoffe, daß sich Churchtools mit so einer, meiner Meinung nach total überzogenen Preiserhöhung, nicht selber komplett ins aus kickt. Das wäre echt schade. Wir (und sicher eine Menge anderer Gemeinden auch) diskutieren jetzt, wie wir weitermachen wollen. Da eine Umstellung auch eine Menge Arbeit macht, werden wir sicher nicht sofort und überstürzt wechseln aber das ist durchaus sehr ernsthaft im Gespräch.

    Gruß

    Andreas K.



  • Eigentlich wurde hier ja schon ausreichend Stellung zu dem neuen Lizenzmodell bezogen und ich wollte mich eigentlich nicht auch noch dazu äußern. Aber jetzt muss ich es dennoch tun, denn nicht nur Euer Team ist ein wenig traurig über die Meinungsäußerung der Nutzer, sondern wir Nutzer sind es über diese Preisanpassung ebenfalls.
    Natürlich soll ordentliche Arbeit auch angemessen bezahlt werden, aber eine derart hohe Anpassung der Lizenz (bei uns über 60%) ist nicht nur ungewöhnlich, sondern aus unserer Sicht auch nicht angemessen. Tut mir leid, dass ist nicht nachvollziehbar.
    Ich weiß auch noch nicht, wie ich diese Steigerung im meinem Gemeindehaushalt begründen soll, ohne dass es Forderungen zur Kündigung des Vertrages geben wird.
    Ich möchte nicht falsch verstanden werden, ich finde CT ist ein sehr gutes und für die Gemeinden nützliches Produkt, dass wir gerne eingeführt haben, aber nun werde ich meine liebe Not haben, den Gemeindemitgliedern und Spendern diese Kostensteigerung zu erklären. Das Argument, es ging bisher auch ohne CT, wird sicherlich schnell in die Waagschale geworfen.
    Ich bin mir auch bewusst, dass Ihr wahrscheinlich Eure Lizenz-Strategie nicht mehr verändern werdet, aber die vielen Reaktionen sollten Euch zumindest zu denken geben.
    Und noch ein Letztes: Unsere Meinung zu dieser Kostensteigerung mitzuteilen, heißt nicht, dass es uns an Wertschätzung für euer Produkt mangelt. Eine im letzten Absatz versteckte Maßregelung derjenigen, die sich zu einer Meinungsäußerung veranlasst sehen, ist ebenso unangebracht wie unrichtig, denn wir schätzen die leidenschaftliche Arbeit der Mitarbeiter von CT ebenso hoch wie die zahlungskräftigere Kundschaft. Unser Gemeindehaushalt ist vielleicht nur etwas schmaler als der von großen Gemeinden.



  • Der BFP (Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden) bietet allen Mitgliedsgemeinden günstigere Konditionen für die neuen Lizenzpakete. Die Information kamen gestern über die BFP-Verteiler. Also fragt bei eurem Pastor oder Empfänger der Verteiler nach der Mail, damit das nicht durchrutscht.

    Ich zitiere: "Eingeschlossen sind alle Mitgliedsgemeinden und Einrichtungen, die bei Abschluss der Vereinbarung mit ChurchTools bereits in Geschäftsbeziehung stehen. [...]
    ChurchTools gewährt dem Auftraggeber und seinen Mitgliedsgemeinden sowie den Einrichtungen einen Rabatt in Höhe von 20 % auf die Listenpreise der Webanwendung und deren Bausteine, inklusive aller zukünftigen Erweiterungen von ChurchTools. [...] Die Lizenz-Option auf unlimitierte Gemeindecampusse wird für die Pakete L und XL kostenlos zur Verfügung gestellt (100% Rabatt). Die Rabatte werden zunächst für den Zeitraum von zwei Jahren ab Laufzeitbeginn der Vereinbarung gewährt.

    Danke BFP!



  • Für die Mitgliederliste muss ebenfalls noch etwas angepasst werden:
    0_1548959533212_8cb628bd-9fd2-478c-9895-2c01dbd8f0bb-grafik.png
    0_1548959578600_90d41e05-1099-4919-a90d-8568df9f6d79-grafik.png



  • @mkirchhoefer Was hat denn das mit diesem Thread zu tun?



  • @rschi die Antwort gehört zu https://forum.church.tools/topic/4774/rückblick-ausblick-und-neues-lizenzmodell/102# (hatte ich auch dort als Antwort gepostet (oder zumindestens wollen)



  • @mkirchhoefer Ah, okay.
    Ich würde es trotzdem als Fehler melden oder eher unter Fragen posten.Ich nehme mal an, dass die '0' schon seine Funktion hat, da ich das auch schon an anderen Stellen gesehen habe.



  • @MarkusP
    du sprichst mir komplett aus der Seele. Wir haben aus Datenschutzgründen gerade erst mit CT begonnen. Nur wegen unserer vielen "Freunde" der Gemeinde, die nicht mitarbeiten sondern sich einfach gern informieren und den Newsletter abonniert haben brauchen wir als kleine Gemeinde jetzt ein großes Paket.

    Das bisherige Baukastenmodell war einfach klasse und damit konnte man auch gut argumentieren, wir buchen nach und nach was wir brauchen dazu.

    Für uns ist das einfach viel Geld. Ich verstehe sehr gut, dass Funktionen Geld kosten.
    Funktionen sind teuer, da sie Entwickelt werden müssen.
    Aber die Anzahl der Personen haben doch mit den Funktionen ausgesprochen wenig zu tun.
    Daher befürchten wir, dass wir alles hinschmeißen und CT wieder bleiben lassen (müssen) in unserer kleinen Gemeinde in der wir wegen 200 Euro hin oder her schon sehr oft knausern müssen ist das einfach schwierig zu argumentieren.



  • @annsee Bevor du alles hinschmeisst auch hier die Frage: Hast du mal direkt mit der "CTI GmbH" Kontakt aufgenommen?



  • @rschi
    danke, ja da wird schon gesprochen. Mal sehen.


Log in to reply