Mehr Druck-Formatierungsoptionen für Gottesdienst Ablauf



  • Hallo miteinander,
    Wir sind gerade dabei den Ablaufplan für unsere Gottesdienste zu implementieren. Das Feature ist wirklich sehr hilfreich und ich hoffe, dass es einiges in Zukunft erleichtern wird.

    Es kam bei uns aber der Wunsch auf den Ablaufplan auf A5 zu drucken. Leider bietet Churchtools da wenig Formatierungsoptionen. Ist es möglich das zu implementieren?

    Prinzipiell fände ich es sinnvoll wenn man mehr Freiheiten bekommt die Formatierung des Ablaufplans selbst zu übernehmen. Sprich - man kann z.B. andere Schriftarten/Größe für gewisse Punkte wählen oder Dinge farblich hervorheben.. Dadurch könnte sich der Gottesdienstleiter den Plan so formatieren wie es für ihn passt und wie er es braucht um durch den Gottesdienst zu führen. Jeder braucht da was anderes.
    (Bei uns verwendet der Gottesdienstleiter meist den gedruckten Ablaufplan und nicht die App).



  • @raffiki113
    Workaround: PDF Erstellen und dann im Druckdialog (z.B. vom Adobe Reader): Mehrere -> Querformat.
    Damit bekommst du die A4 Seite quer ausgedruckt, und der Ablaufplan ist A5 groß.
    Weiterer Vorteil: Wenn es mehr als eine Seite ist, hast du trotzdem alles schön auf einer Seite.
    Nachteil: gute Augen sind erforderlich...

    So oder so ähnlich sieht das dann im Druckdialog aus:

    b6ec7003-ff87-4ce5-ba55-fd249657f5a9-grafik.png

    [edit: Screenshot hinzugefügt]



  • Ich befürworte diesen Feature-Wunsch ebenfalls. Aus unserer Sicht wäre es schon hilfreich, wenn man in der Druckansicht die Spaltenbreite manuell korrigieren könnte. Bisher übernimmt das ein umständlicher Algorithmus, der ständig einzelne Zahlen in eine zweite Zeile umbricht, so dass der Ablaufplan unnötigerweise zu lang wird bzw. auf zwei Seiten ausgedruckt werden muss.



  • @metowa20 Danke für den Vorschlag. Genau so haben wir uns bis jetzt beholfen. Es geht und vorallem für diejenigen die sich etwas auskennen ist das kein Problem. Leider ist das bei uns nicht jeder.
    Mein Feature-Request war deshalb auch bewusst etwas größer gefasst. Es sollte mehr Druck-Optionen geben und man sollte nicht dazu "gezwungen" werden ein bestimmtes Standard-Format zu übernehmen.


Log in to reply