Warum den Chat empfehlen?



  • Hallo zusammen,
    Wir überlegen zur Zeit, ob wir in der Gemeinde mal das Feature "ChurchTools Chat" vorstellen und fragen uns dabei, mit welchen Vorteilen wir den Leuten den Umstieg auf noch einen messenger schmackhaft machen können?
    Den Vorteil, den ich beim aktuellen Entwicklungsstand sehe ist, dass man keine Handy Nummern von den Personen braucht. Wie haben andere das in ihrer Gemeinde erklärt, und was sagen die @churchtoolsmitarbeiter dazu?
    Freue mich über viele Antworten


  • admin

    @DJSudermann ich sehe z. B. auch einen großen Vorteil in den Gruppen- und Event-Chats. Kommt jemand z. B. neu in eine Kleingruppe, ist er automatisch per Chat mit den anderen verbunden. Verlässt jemand eine Klein- oder Dienstgruppe, ist er auch aus dem Chat raus. Man muss sich also nicht manuell um die Pflege von Messengern parallel kümmern.

    Der Sicherheitsaspekt muss ja sicherlich nicht extra erwähnt werden. Es werden keine Metadaten gesammelt usw. ...


  • ChurchToolsMitarbeiter

    Unserer Gemeinde nutzen wir vor allem die Event-Chats. Da sehe ich einen großen Vorteil, weil ich mir keine Gedanken machen muss, wer am Sonntag dran ist, sondern die einen Dienst haben sind auch im Chat drin. Ich erreiche die wichtigen Personen.

    Zudem nutzen wir es auf Leitungsebene als Gruppen-Chat. Von weiteren Gruppen-Chats weiß ich (leider) aktuell nichts. Aber das kommt sicherlich noch 😉



  • Hier auch: Event-Chats sind das große Plus. Alle bekommen die Absprachen mit und können gleich ihre Schlüsse für ihren Dienst ziehen, selbst wenn andere diese Auswirkungen nicht bedenken. Und nach einem Dienste-Tausch sieht man als neuer Mitarbeiter den Chat rückwirkend, kann sich also einlesen.



  • Was für Sachen klärt ihr denn im Event Chat? Bei uns läuft alles so stark nach einem Muster , dass kaum jemand Informationen benötigt.



  • @DJSudermann Och, ganz unterschiedlich.

    Im Vorfeld: Ggfs. Liedwünsche, Reihenfolgen, Übergänge, Angaben zu PowerPoints, Erläuterungen zu Infos, Absprachen zum Abendmahl (wg. Corona u. Live-Streaming kein "Schema F" mehr möglich), angemeldeten Gottesdienstbesuchern, Besonderheiten bei Bandbesetzungen, Mikro-Bedarf, Szenen-Absprachen für den Livestream usw. - Die Variationsmöglichkeiten werden in letzter Zeit eher mehr als weniger.

    Während des Gottesdienstes: Notizen zu Dingen, die schiefgehen; Änderungshinweise von Akteuren an die Technik, ohne dass jemand im Saal herumlaufen muss; Notizen zu Tippfehlern in den eingeblendeten Liedtexten etc.



  • @DJSudermann Das ist sicher Typ-Sache! Ich hätte gerne viel mehr Informationen als Ordner und muss Änderungen im Ablauf oder Sonderwünsche erahnen - "ach, das wusstest du nicht" höre ich immer mal wieder. Es stärkt den Team-Gedanken, wenn die Hauptaussage der Predigt oder die Anzahl der Gäste oder Herausforderungen in der Technik alle wissen.
    Aber wer braucht schon ein Team und Austausch? Ich bekomme auf Nachfrage entweder einen geistlichen Impuls oder ein Gebetsgemeinschaftsangebot für die Mitarbeiter - ich bin da wohl zu sachlich und zu wenig geistlich.



  • Hallo
    Ich finde gut das der Chat nicht nur auf dem Handy läuft, wie Whatsapp z.b.
    sondern auch auf Tablets.



  • @Zausel Tja, und meine Leute nutzen WhatsApp auf dem PC als eigenes Programm oder als Plugin bei Opera.
    Geht das auch mit dieser Chat-Funktion irgendwann ...


Log in to reply