Kindeswohl in Gemeinden -> Info zu Führungszeugnis auf CT



  • Der BFP hat vor kurzem an alle Gemeinden ein Schreiben bezüglich Schutz der Kinder in den Gemeinden geschickt. Unter anderem steht dort, dass jede Gemeinde mit dem lokalen Jugendamt eine Vereinbarung nach SGB III §72a schließen muss. Dazu gehört in jedem Fall, dass hauptamtliche Kinder- und Jugendmitarbeiter ein Führungszeugnis vorlegen müssen. Bei den ehrenamtlichen kommt es auf den Inhalt der Vereinbarung an.
    Das Führungszeugnis darf allerdings nicht archiviert werden. Es darf nur notiert werden wann Einsicht genommen wurde, das Ausstellungsdatum des Führungszeugnisses und ob eine rechtskräftige Verurteilung vorliegt oder nicht.
    Diese Notiz muss gut geschützt sein und muss spätestens drei Monate nach Beendigung der Mitarbeit gelöscht werden.

    Hieraus leite ich mal eine Funktionalität für CT ab, was ich sehr hilfreich fände:

    • Gruppen bekommen eine neue Eigenschaft: "fuerungszeugnis" (BOOL)
    • Personen bekommen vier neue Felder: datum_fuehrungszeugnis (DATE), eintrag_fuerungszeugnis (BOOL), einsichtnahmedatum_fuehrungszeugnis (DATE) und einsichtnahmevon_fuehrungszeugnis (INT). Letzteres soll die ID derjenigen Person speichern, die Einsicht genommen hat.
    • Sobald eine Person in einer Gruppe ist, in der fuerungszeugnis =TRUE ist UND (datum_fuehrungszeugnis = 0000-00-00 ODER (darum_fuerungszeugnis-HEUTE() > [2 Jahre])) dann bekommen der Gruppenleiter und der Distriktleiter genau so eine Meldung wie beim FollowUp.
    • Der Mitarbeiter bekommt bereits 8, 4 und 1 Woche vor Ablauf der Gültigkeit (2 Jahre) eine Hinweismail und einen Hinweis beim Login, dass ein neues Führungszeugnis erforderlich ist. Am besten optional direkt mit Link auf eine Wiki-Seite. Hier können weitere Infos und Formulare als PDF hinterlegt sein, die derjenige sich für das Amt ausdrucken kann.
    • Die neuen Felder müssten so berechtigt sein, dass nur Distriktleiter read/write-Rechte haben plus ein extra Recht, was individuell vergeben werden kann.
    • Ist eine Person bereits länger als drei Monate in keiner Gruppe mehr mit fuerungszeugnis = TRUE aktiv, werden die vier Felder zum Führungszeugnis bei der Person automatisch auf NULL gesetzt. Da das gesetzliche Vorschrift ist, braucht es hier auch keine Abfrage mehr.
    • Sollte das Feld eintrag_fuehrungszeugnis bei einer Person auf TRUE gesetzt werden während sie in einer entsprechenden Gruppe ist, die ein Führungszeugnis verlangt, muss ein Warnheinweis erfolgen. In der Regel wird das jemand aus Versehen gemacht haben, Aber wir wollen ja auch nicht aus Versehen übersehen, dass jemand rechtskräftig verurteilt wurde und dennoch in so einer Gruppe tätig ist. Das ist nämlich gesetzlich verboten (alles nachzulesen in dem Schreiben "Kindeswohl in der Kinder- und Jugendarbeit" vom BFP.


  • Sehr gut!

    Bis auf das Löschen, könnte so ein Feature idealerweise auch für diese Punkte benutzt werden

    • die Belehrung gem. § 43 IfSG (Rote Karte / Gesundheits-Pass) für den Umgang mit Lebensmittel
    • Erste-Hilfe-Kurs (ideale Schulung beim Umgang mit Kindern)

    Ob man dafür auch automatisch erinnern sollte, weiß ich nicht.



  • Das finde ich einen sehr guten Feature-Wunsch!!!



  • @jmrauen : Da müsste eigentlich jede Gemeinde Bedarf haben. Wird das implementiert?

    Ich glaube aber, dass die Dauer des Führungszeugnisses nicht 2 sondern variabel (nach Träger?) ist.
    Ich in einer Broschüre des Gemeindejugendwerkes 5 Jahre gelesen.



  • Gibt es hierzu Überlegungen?
    Jetzt fragt nämlich das Jugendamt bei uns nach...
    Von RR weiß ich, dass sie nur noch Stammesanerkennung bekommen, wenn sie das Thema Kindeswohl in der Gemeinde (bzw. bei RR) umsetzen. Da kommt ne Menge Dokumentationspflicht auf uns zu - was mit CT erheblich erleichtert werden könnte. Würde mir ggf. auch noch mal weitere Gedanken zur Umsetzung auf CT machen, damit das ganze möglichst Flexibel und vielseitig ist.
    Aber nur, wenn es auch wirklich geplant ist, das umzusetzen...
    @jmrauen Gibt es einen Status hierzu?



  • Hallo @mafe
    Wir hatten gerade vor zwei Wochen diesbezüglich ein Seminar von einem Pastor aus Bad Nauheim. Dieses Seminar (1 Tag) kann ich ausdrücklich jedem Empfehlen der im Kinder und Jugendbereich arbeitet oder sogar Verantwortung übernimmt.

    Meines Wissens nach sagt der BFP nicht, das man die Abmachung mit dem Jugendamt treffen muss. Er empfiehlt es nur. (Kann hierbei aber auch falsch liegen)

    Was meinst du mit Kindeswohl umsetzen? Die Kindeswohlgefärdung ist ja kein bestimmter Richtbegriff, sondern Basiert nur auf einem BGH urteil.
    Meines Wissens nach haben bei uns alle RR Leiter das Polizeiliche Führungszeugnis vorgelegt (Wiederholung der Vorlage kann jeder Träger selbst bestimmen) und es gibt noch ein paar, die die Jugendleiterkarte haben.

    Das Führungszeugnis kann auch aufbewahrt werden. Allerdings muss es aus Datenschutz rechtlichen gründen in der Regel für niemanden sichtbar in einem Safe o.ä. verschlossen werden.

    In 3.0 müsstest du die Abfrage doch selbst über ein DB Feld erstellen können.



  • Beispiel, wie es konkret hier in Bonn aussieht.
    Das Jugendamt bittet uns, ganz konkrete Pläne in die Tat umzusetzen. Wir sind nicht verpflichtet dazu, aber erstens halten wir sie für sinnvoll und zweitens möchten wir dem Jugendamt zeigen, dass wir vertrauenswürdig sind. Konkret:

    • Mitarbeiter müssen eine Selbstverpflichtung unterschreiben
    • Mitarbeiter müssen ein Führungszeugnis vorlegen (mind. alle fünf Jahre).
    • Hierzu müssen sie den Träger zu diesem Zweck von bestimmten Datenschutzvorgaben entbinden. Des Weiteren ist der Träger verpflichtet, drei Monate vor Ablauf von fünf Jahren nach der letzten Einsichtnahme (wer hat sich diese Formulierung ausgedacht!) den Mitarbeiter aufzufordern, ein neues Führungszeugnis einzureichen.
    • Mitarbeiter müssen geschult werden.
    • Alle in diesem Zusammenhang gespeicherten Daten müssen spätestens drei Monate nach Ende der Mitarbeit gelöscht werden.

    Diese Bestimmungen gelten für jeden Mitarbeiter im Bereich Kinder, Jugend, Pfadfinder. Sowohl regelmäßige als auch Kurzeit-Einsätze wie Freizeiten sind betroffen.
    In unserer Gemeindegröße sind das über 100 Personen.
    Mit einem vernünftigen ChurchTools Konzept ließe sich das wunderbar nachhalten.

    • Automatische Erinnerungen
    • Automatische Mails an den Mitarbeiter, wenn eine Frist einzuhalten ist.
    • Automatisches Löschen von Daten
    • ... (s. erster Beitrag ganz oben)

    Aktuell arbeiten wir noch mit 2.x. Wir werden auf 3.x umsteigen, aber auch da sehe ich nach meinem bisherigen Überblick keine saubere Lösung so etwas umzusetzen. Da dieses Thema alle Gemeinden in Deutschland betreffen müsste, wäre das durchaus etwas von allgemeinem Interesse sowie hoher Wichtigkeit.



  • Die Zusätzlichen Datenbankfelder lassen sich in 3.0 erstellen. Auch kannst du in 3.0 verschiedene Sicherheitsstufen selbst bestimmen, damit nicht jeder diese Einträge sehen kann.

    Das mit den automatischen E-Mails würde sich über ein Follow Up lösen lassen.

    Alles in allem, glaube ich das man es irgendwie hinbekommen könnte.
    Dennoch denke ich, das es sinnvoll wäre deine erwähnten Funktionen direkt in CT umzusetzen, da es mehrere gemeinden betreffen wird.
    Wir hatten wie gesagt das Seminar und sind jetzt auch dran die euern Erkenntnisse usw in die Tat umzusetzen.



  • Mich würde mal der Stand der Dinge interessieren, was die Programmierer davon halten und ob es dazu Überlegungen gibt...


  • admin

    Wie ist hier der Stand der Dinge? Die Anforderung wurde gerade frisch an mich gestellt ...


  • ChurchToolsMitarbeiter

    Ich würde es wie folgt umsetzen:

    1. Man erstellt ein Followup mit dem Namen Führungszeugnis.
    2. Als Stufen richtet man z.B. 1. "Zeugnis Nachfragen" 2. "Zeugnis Abgelaufen" ein.
    3. Nun könnte man sicherheitshalber einen eigenen Gruppentyp anlegen z.B. "Nachhalten". Hierfür legen wir die Teilnehemrstatus: 1. "Teilnehmer" mit Standard (J/N) auf Ja und "Leiter" mit Leiter (J/N) auf Ja.
      Der Vorteil eines eigenen Gruppentyps: Nur ausgewählte Leute können dafür freigeschaltet werden.
    4. Nun erstellen wir eine Gruppe Führungszeugnis mit dem Followup Führungszeugnis und einem Leiter.

    Nun die Leute zuordnen. Über das Datum der Gruppenteilnahme kann man nun auch die vorhandenen entsprechend nach Datum des Zeugnisses eingeben. So hält CT alles schön nach.


  • admin

    @jmrauen Ok, danke, werde ich so mal probieren.


  • ChurchToolsMitarbeiter

    Hier ein Bild, so könnte es eingerichtet werden für z.B. zwei Stufen mit 340 und dann 360 Tagen.

    0_1454697012738_PastedGraphic-4.png


  • admin

    Ja, so funktioniert das. Sehr schön, danke!



  • @jmrauen Das halte ich für einen ziemlich holprigen Workaround. Wesentliche Nachteile:

    • Alle Personen, für die ein Führungszeugnis gebraucht wird, müssen nicht nur ihrer Dienstgruppe sondern zusätzlich der Gruppe Führungszeugnis zugeteilt werden. Wer stellt sicher, dass die alle darin landen?
    • Wie wird sichergestellt, dass die Leute spätestens drei Monate nach dem Ausscheiden aller Führungszeugnis-relevanten Gruppen auch aus der Gruppe Führungszeugnis gelöscht werden (gesetzliche Vorgabe).


  • Nachdem ich den Follow-Up-Workaround nun bei uns probiert habe finde ich den noch holpriger, als zu vor beschrieben. Denn dadurch entstehen wieder (leere) Kommentare, die kein Mensch braucht und die ich dann wieder händisch löschen muss. Aus meiner Sicht spricht hier eine Menge für eine eigene Funktion:

    • Wird von allen Gemeinden benötigt (ob genutzt, ist natürlich eine andere Frage), weil die Frage OB das nachgehalten werden soll bereits gesetzlich beantwortet ist. Es ist nur die Frage WIE das Nachhalten erfolgen soll
    • Es gibt gleich mehrere Vorgängen, die automatisiert viel zuverlässiger ablaufen würden: Das starten des Prüfen, das regelmäßige Erneuern der Prüfung, das Entfernen der Person aus der Prüfung, wenn sie aus alle relevanten Diensten ausgeschieden ist. Darüber hinaus das zusenden der erforderlichen Schritte und Dokumente an die Person, die ihr Führungszeugnis (neu) beantragen muss. Einmal als PDF hinterlegen und dann soll sich das jeder selber ausdrucken.

    @jmrauen : Irgendwas geplant?



  • Ich möchte dieses Thema nochmal aufgreifen. Ich bin gerade dabei, mich in CT einzuarbeiten und es hoffentlich für die Gemeinde dann umzusetzen. Dabei wäre auch für uns die Funktion mit den Führungszeugnissen ein wichtiges Feature.


  • admin

    @chenniger Funktioniert mit der Gruppe + FollowUp wunderbar.



  • Ja, das funktioniert zwar, aber wäre es nicht als ein Eintrag bei den Personendaten Sinnvoller? Bei der jetzigen Lösung verstehe ich noch nicht, wie das dann funktioniert, dass ich sehe, wer ein Zeugnis wann vorgelegt hat.

    Bei den Personendaten könnte ich einfach mit Datum angeben, wann mir jemand das Führungszeugnis zur Einsicht vorgelegt hat und wann es neu angefordert werden müsste.


  • admin

    @chenniger Sieht man am Gruppeneintrittsdatum. Und bei deinem Vorschlag hättest du ja kein Wiedervorlagesystem, das informiert, wenn ein neues Zeugnis vorzulegen ist.



  • Ich würde diesen Featurewunsch auch unterstützen. Der Workaround funktioniert zwar, ist aber nicht das gelbe vom Ei, wie ich finde.
    Es wäre toll ein Feld für Mitarbeitenden in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu haben, wo das Datum der Einssicht festgehalten werden kann und die Erinnerung in 5 Jahren.
    Diese könnte dann ja von den Rechten her an eine Person gebunden werden (die, die diese einsehen darf).



  • Hallo
    wir haben uns heute auch mit dem Thema auseinandern um eine Lösung über CT zu realisieren.
    Ich möchte dieses feature noch einmal ausdrücklich wünschen.

    Ich denke eine tiefe verankerung im System ist viel besser als der work arroud und würde auch viel besser zu CT prinzipien der Rechteverwaltung passen. (Nicht einzelne Personen zu berechtigen, sondern diese Dinge über Gruppenzugehörigkeiten im Hintergund zu regeln)

    Da über den workarroud niemand automatisch in der liste zum nachhalten landet (z.b. durch Gruppenzugehörigkeit Kigo team o.ä.) muss individuell an jeden gedacht werden und von hand in der liste eingetragen werden.
    Das birgt großes fehlerpotenzial.
    Ich denke oben wurde ganz gut beschrieben wie eine umsetztung zu programieren wäre.

    @jmrauen ich bitte euch diese feature noch mal zu prüfen.



  • Noch ein Grund, dieses Thema fest in CT zu implementieren:

    Wir bauen verstärkt darauf, schon jüngere Kinder im Kinderdienst helfen zu lassen. So können sie im Dienst wachsen. Als zB 12-jährige am Beamer brauchen sie noch kein Führungszeugnis, Aber plötzlich - ohne, dass jemand damit gerechnet hätte, sind sie 14 geworden, fester Bestandteil des Mitarbeiterstabes und brauchen ein Führungszeugnis. Eine feste Implementierung wie oben beschrieben, könnte automatisch alle U14 rausfiltern und ab dem 14. Geburtstag eine Meldung bringen.

    Dieses Thema insgesamt ist von hoher Bedeutung, weil gesetzliche Vorgabe.
    Es hat ein bietet ein hohes Potential, Verwaltungsaufwand zu reduzieren und gleichzeitig weniger fehleranfällig zu machen.
    Dieses Thema ist für alle Gemeinden relevant, die etwas für Minderjährige anbieten.

    Arbeitet jemand mit dem oben beschriebenen Workaround, erfüllt alle gesetzlichen Vorgaben und ist mit dieser Vorgehensweise glücklich? Ich würde mir das gerne mal bei Euch live ansehen / zeigen lassen. Freue mich über PN.


  • admin

    @mafe sagte in Kindeswohl in Gemeinden -> Info zu Führungszeugnis auf CT:

    Arbeitet jemand mit dem oben beschriebenen Workaround, erfüllt alle gesetzlichen Vorgaben und ist mit dieser Vorgehensweise glücklich?

    Wenn einmal eingerichtet, läuft das ja so nebenher mit ...
    Habe bisher keine Klagen von den Verantwortlichen bekommen. Wobei m. W. auch noch kein Führungszeugnis "abgelaufen" ist und somit noch keine Erinnerung über das Follow Up erforderlich wurde. Kommt noch ... ;)

    Aber natürlich unterstütze ich dein Ansinnen. Gevotet habe ich aber schon vor vier Jahren. ;)


  • ChurchToolsMitarbeiter

    Liebe ChurchTools-Fans,
    vielen Dank für euer reges Voten, Kommentieren und Diskutieren.
    Ich habe den Wunsch an unsere Entwickler weitergeleitet, diese werden sich überlegen, wie wir die von Euch gewünschte Funktionalität am Besten umsetzen können.
    Bis wann das Feature entwickelt wird, kann ich aktuell aber leider noch nicht sagen.

    Vielen Dank für eure Mitarbeit an einem besseren ChurchTools!



  • Ergänzung zu meinem ersten Beitrag, der noch zu CT2-Zeiten geschrieben wurde:

    Das boolsche flag "fuehrungszeugnis" ist vermutlich besser an eine Gruppenrolle gebunden, als an eine Gruppe.
    Beispiel: Ich habe ein Royal Rangers-Team oder eine Jugend Kleingruppe. Natürlich brauchen nicht die Teilnehmer ein Führungszeugnis vorlegen, sondern nur Leiter, Co-Leiter und Mitarbeiter ...

    Also entweder in den Gruppen-Rollen-Definitionen direkt ein weiteres Ja/Nein-Feld oder in den Gruppeneinstellungen definieren, welche der verschiedenen Gruppen-Rollen das Führungszeugnis brauchen.

    @Jakob : Sollte es zu weiteren Fragen bezüglich der konkreten Implementierung kommen, bin ich gerne bereit, mit zu denken.


  • ChurchToolsMitarbeiter

    @mafe sagte in Kindeswohl in Gemeinden -> Info zu Führungszeugnis auf CT:

    Das boolsche flag "fuehrungszeugnis" ist vermutlich besser an eine Gruppenrolle gebunden, als an eine Gruppe.
    Beispiel: Ich habe ein Royal Rangers-Team oder eine Jugend Kleingruppe. Natürlich brauchen nicht die Teilnehmer ein Führungszeugnis vorlegen, sondern nur Leiter, Co-Leiter und Mitarbeiter ...
    Also entweder in den Gruppen-Rollen-Definitionen direkt ein weiteres Ja/Nein-Feld oder in den Gruppeneinstellungen definieren, welche der verschiedenen Gruppen-Rollen das Führungszeugnis brauchen.

    Habe ich weitergeleitet. Vielen Dank Dir auch für dein Angebot! Ggf. kommen unsere Entwickler auf dich zu :)



  • Noch ein Grund, es nicht als Follow-Up zu handhaben:
    Jetzt sind die ersten Follow-Ups aufgetaucht von Mitarbeitern, die in mehr als einer Gruppe aktiv sind, für die ein Führungszeugnis erforderlich ist. Es wurde von jeder Gruppe ein eigener Follow-Up gestartet - natürlich zeitversetzt. Dann haben wir plötzlich einen FollowUp, der ein neues Führungszeugnis will, währen der andere noch keinen Alarm schlägt. Aber eine Weile später - wenn das Führungszeugnis aufgrund des ersten FollowUps wie gefordert vorgelegt wurde und weiterhin Gültigkeit hat, meldet sich FollowUp Nr. 2. Wenn man jetzt nicht aufpasst schickt man den Mitarbeiter schon wieder zum Amt....
    Für manche vielleicht keine riesen Sache, aber meine Mitarbeiter sind keine Fans von Ämterrennerei ...

    Das wäre grandios, wenn in die Richtung Führungszeugnis sich etwas weiter entwickelt...!


  • ChurchToolsMitarbeiter

    @mafe
    Ich verstehe schon, dass es noch komfortabler sein könnte. Aber mit einem Followup funktioniert es doch ziemlich gut. Man muss dabei beachten, dass die Followups mit dem Austellungs-Datum des Führungszeugnisses starten - dann werden alle Auslauftermine exakt berechnet - bei allen Gruppen.

    Die Frage ist auch, ob wirklich die Zeugnisse in allen Gruppen parallel geprüft werden müssen, oder ob das nicht eine verantwortliche Person macht (zumindest getrennt für Kinder und Jugendliche o.ä.).

    Auf unserer Hilfeseite gibts übrigens eine komplette Videoanleitung, wie so ein Follow-Up aussehen könnte. (Ganz unten)

    Hier ist der direkte Link zum Video



  • @simonruehl Danke für den Video-Link. Das hat insofern geholfen, als ich denke, dass das mit FollowUps die bestmögliche Lösung ist.

    Leider sind mir beim Anlegen aber nur wieder weitere Probleme aufgefallen:

    • Ich möchte die Führungszeugnisse (FZ) zusammen mit zwei weiteren Verantwortlichen prüfen. Wir drei sollten also Leiter / Co Leiter der beiden FZ-Gruppen sein. Nur dann wird der FollowUp für uns selbst nicht gestartet, weil wir nicht die Rolle Teilnehmer haben. Gut - ich kann zwei von denen in die übergeordnete Gruppe mit allen Rechten nach unten reinsetzen. Aber beide FZ-Gruppen brauchen einen Leiter und der bekommt dann kein FollowUp. Außer per Tweak: er wird erst als Teilnehmer eingestellt (FollowUp startet) und dann sofort wieder auf Leiter geändert. Ob das wirklich funktioniert, weiß ich noch nicht.
    • Es muss ebenfalls dokumentiert werden, wer Einsicht genommen hat. Das müsste über den FollowUp Kommentar oder den Gruppenkommentar erfolgen.
    • Wie Du richtig schreibst, muss das Gruppen-Eintrittsdatum mit dem Ausstellungsdatum Führungszeugnis übereinstimmen.
    • Die weiter oben beschriebenen Nachteile bleiben weiter bestehen.

    Hier geht es echt nicht um "noch komfortabler", denn das ist alles andere als komfortabel. Geht das zu weit, wenn ich unterstelle, keiner der Entwickler ist für diese Dokumentation zuständig? Für uns als Gemeinde mit dutzenden Mitarbeitern ist das ein Verwaltungsakt, der bei ordentlicher Programmierung deutlich effektiver ablaufen würde.

    Weiterer Hinweis: Du sagst in dem Video, das FZ kann an die Person als Anhang angehängt werden. Das dürfen wir rechtlich nicht. Wir dürfen das FZ nur zur Kenntnis nehmen und dokumentieren: Wer hat wann Einsicht erhalten? Wann wurde das FZ ausgestellt und ist es ohne Eintragung? Anders ist das bei Hauptamtlichen, aber der größere Kreis der Betroffenen wird wohl ehrenamtlich sein.



  • Hallo und danke für die Anleitung!
    So habe ich das bei uns nun eingerichtet - und es klappt auch fast vgl. Topic im Forum zu Fehler/Problem.
    Nun noch eine andere Frage: Kann man das Follow Up mit einem Serienbrief verknüpfen, so dass automatisch ein generiertes pdf rausgeht, in dem die Mitarbeit bescheinigt wird und das Antragsverfahren beschrieben ist?
    Oder ist das nicht möglich?


  • admin

    @steve in den Filtern gibt es ja drei Möglichkeiten fürs FollowUp. Und über die Filter kannst du ja durchaus die passenden Datensätze dann exportieren oder einen vorhandenen Serienbrief ansteuern.



  • @simonruehl sagte in Kindeswohl in Gemeinden -> Info zu Führungszeugnis auf CT:

    Aber mit einem Followup funktioniert es doch ziemlich gut. Man muss dabei beachten, dass die Followups mit dem Austellungs-Datum des Führungszeugnisses starten - dann werden alle Auslauftermine exakt berechnet - bei allen Gruppen.

    Ich möchte an dieser Stelle den Hinweis einbringen das ich schon mehrfach die Kritik annehmen/hören musste, das CT für einen großen Teil der verantwortlichen zu kompliziert zu bedienen ist. Und an dieser Stelle muss ich zustimmen. Mittlerweile muss ich den Personen für manche aufgaben schier ein Handbuch schreiben, weil hier an das und dort an jene andere Kleinigkeit gedacht werden muss.

    Aktuell 11.5k aufrufe für eine FR sollten auch bei nur 37 Stimmen eine deutliche Sprache sprechen.


  • ChurchToolsMitarbeiter

    @jonny
    Ich erinnere intern immer mal wieder daran. Uns ist die Herausforderung bewusst.

    Wir haben aber gerade zwei große Projekte gestartet, die noch wichtiger waren (App und neues Modul). Gerade weil wir alles Neue auch durchdachter gestalten möchten als das Bestehende (das langsam gewachsen ist), muss es schon auch gut geplant werden.


Log in to reply