Nutzung des Zauberstabs



  • Hallo Zusammen,

    Ich bin gerade dabei für kleinere Dienste wie Aufbau, Spülen, Thekendienst und co. Personen aus einer großen Gruppe vorzuschlagen.
    Da es viele Dienste sind wollte ich den Zauberstab nutzen. Leider sind die Vorschläge des Zauberstabs trotz der großen Auswahl 3 Personen, die in der Woche zuvor schon einen anderen Dienst hatten und auch sonst oft in der Gemeinde aktiv sind. Eigentlich hätte ich gern Leute, die sich sonst schwer damit tun sich selbst für Dienste vorzuschlagen.

    Mache ich etwas falsch?
    Wie wertet der Zauberstab?
    Lassen sich die Penaltys irgendwo einstellen?

    Ich freu mich auf eure Expertise!



  • @Gün

    0_1550272398258_9390d37c-3788-460b-9358-ef1012195f87-image.png

    PS: @churchtoolsmitarbeiter schade, dass man eure Hilfeseite / euren Wikieintrag nicht sinnvoll verlinken kann. Schaut mal ob ihr nicht intern noch paar Leute findet, um hierfür zu voten: https://forum.church.tools/topic/4700/wiki-link-in-neuem-tab-öffenen :-D



  • @Marcel
    Vielen Dank für den Screenshot!
    Das sieht doch gar nicht so schlecht aus.

    Leider beziehen sich die Wertung immer nur auf die jeweilige Dienstgruppe. Wenn jemand in der Woche davor in einer anderen Dienstgruppe eingetragen ist, wird das vom System komplett ignoriert.

    So ist das für uns nicht sinnvoll.

    Wie habt ihr das gelöst?





  • @koehdaniel das ist mir schon klar, ich hätte gerne den Link auf den Abschnitt :)



  • Gibt es eine Möglichkeit die Zauberstabfunktion auch für tägliche Dienste vernünftig nutzen zu können?


  • ChurchToolsMitarbeiter

    @Gün sagte in Nutzung des Zauberstabs:

    Leider beziehen sich die Wertung immer nur auf die jeweilige Dienstgruppe. Wenn jemand in der Woche davor in einer anderen Dienstgruppe eingetragen ist, wird das vom System komplett ignoriert.

    Für uns wäre wirklich interessant zu hören, wie ihr anderen damit umgeht und ob eine dienstübergreifender Zauberstab benötigt wird. (Nicht nur "wäre nett", sondern "ist wirklich wichtig").

    Wie löst ihr das?



  • @simonruehl
    Ich fände es schon wichtig, v.a. bei den Beziehungen. Bei uns gibt es einige Paare, bei denen immer nur einer Dienst machen möchte (der andere muss sich um die Kinder kümmern) oder die gerne zusammen machen, aber in komplett anderen Dienstbereichen (Längerer Weg und dann haben beide was zu tun).

    Auch fände ich es gut mal über die Bewertung von "gerne mit Partner" nachzudenken. Mit +10 hat der wenig Auswirkung und bei uns gibt es die Fälle, bei denen sowieso beide da sind, wenn einer Dienst hat. Dann können die auch beide was tun.
    Alternativ kann man auch einen weiteren Wert "möglichst mit Partner" einführen (Wert: +100?).

    Wirklich was bringen tut das aber nur, wenn es übergreifend über alle Dienste (eines Kalenders) gerechnet wird.
    Mir fällt gerade kein Fall, in dem es besser ist, diese Rechnung auf die Dienstkategorie zu beschränken. Warum habt ihr es dann damals so gemacht?

    Unsere aktuelle Lösung: Beim Einteilen selber drauf achten. Ist nicht schön und ziemlich Fehleranfällig.



  • Bei uns gibt es einige, die in verschiedenen Diensten mitarbeiten. Eine übergreifende Berechnung wäre für uns wichtig.



  • Wir fangen gerade erst mit CT an und ich hielt gerade das Feature Zauberstab als extrem hilfreich und einen Grund CT einzusetzen, da ja die jeweiligen Dienstgruppen "Einteiler" nicht wissen wer wann schon einmal eingeteilt in einer anderen Gruppe eingeteilt war. Ich bin ganz überrascht, dass das Tool nicht Gruppenübergreifend arbeitet. Gerade weil bei uns sehr viele in etlichen Gruppen mitarbeiten empfinde ich das so wie es gelöst ist eher als irrelevant. Das suggeriert eine Planungs Hilfe, die einfach gar nicht gegeben ist. Die eigene Gruppe haben die Gruppenleiter ja noch ganz gut im Griff.



  • @annsee Ich stimme dir grundsätzlich zu, sehe da aber auch ein paar Problematiken:
    Zum einen würden Personen, die in zwei unterschiedlich frequentierten teams arbeiten (z.B. Predigt( alle 6 wochen ca.) und technik (alle 2 - 3 wochen) dadurch nicht mehr für den Predigtdienst berücksichtigt.
    Außerdem sind unterschiedliche dienste verschieden intensiv etc und daher müsste die Individualisierbarkeit sehr hoch sein da jede Gemeinde eine eigene special snowflake ist. Das würde den programmieraufwand (#DAU) vermutlich sehr stark erhöhen.


  • ChurchToolsMitarbeiter

    Ich fass zusammen, wie ich es als Lösung verstehe:

    1. Zauberstab soll sicherstellen, dass eine Person Sonntags nicht zwei unterschiedliche Dienste hat (in unterschiedlichen Bereichen). Beim manuellen Einteilen bekommt man auch dienstübergreifend die Warnung angezeigt (in Form einer Klammer bei der auszuwählenden Person):
      0_1551170673372_4ca034e7-aa16-4158-a7a4-6db7cd6f3c90-image.png

    2. Premium-Variante ( @hallo144 ): soll sicherstellen, dass der Ehe-Partner nicht auch noch einen Dienst hat. Die Funktion gibt es schon:
      0_1551169387200_f7c883e9-d883-484c-bb59-bc9b8c0ecf3f-image.png

    Mit "Beziehungen" ist der Partner gemeint, der unter "Beziehungen" eingetragen ist.

    3. Predigt/Technik getrennt als Häufigkeit behandeln ( @DJSudermann ): ist es nicht so, dass die Einstellungen für die Anzahl der Dienste PRO Dienst angegeben wird? Also 4x pro Monat in der Technik?

    Da hab ich als Supportler natürlich nur die Theorie und die legt mir das Nahe. (Ich weiß ja auch nicht alles).
    Wäre super, von euch zu hören, wie ihr damit erfolgreich arbeitet und wo wir nachbessern müssen.



  • @simonruehl
    Afaik beschreibst du hier den Ist-Zustand

    1. Anfragen und Zusagen für andere Dienste werden beim Zauberstab berücksichtigt. Das funktioniert über alle Dienstgruppen (=Spalten im Dienstplan) hinweg und ist schon sehr hilfreich.
    2. und 3. Beziehungen und Häufigkeit wirken nur innerhalb eines Dienstes bzw. der Dienstgruppe (da bin ich mir nicht ganz sicher, es wäre schön, wenn du das klarstellen könntest).

    Das "gerne mit" bei Beziehungen hat aber praktisch fast keine Auswirkung, da der Wert (+10) zumindest bei uns zu gering ist.

    Als Wünsche lese ich hier raus:

    1. Häufigkeit Dienstgruppen übergreifend, was natürlich auch Nachteile (@DJSudermann)haben kann.
      Deshalb vielleicht auch so, dass man sowohl die Gesamt-Dienste begrenzen kann, also auch im eine Grenze für den jeweiligen Dienst/Dienstgruppe (also z.B. max. drei Dienste im Monat, davon max. zweimal Musik und max. zweimal Technik).
      Sowas umzusetzen ist wahrscheinlich einiges an Arbeit.
    2. Die Wünsche bei Beziehungen auch Dienstgruppen übergreifend.
    3. Eine zusätzliche Option bei Beziehungen "bevorzugt mit Partner" als Gegenstück zu "immer getrennt". Hier sollte dann die Auswirkung deutlich größer sein, als bei "gerne mit".
      Ich schätze das als ziemlich einfach umsetzbar ein.

    Punkt eins und zwei sind wahrscheinlich die eigentlichen Anliegen von @Gün, für den dritten Punkt erstelle ich noch einen extra Feature-Request. (Hier ist der Feature-Request)

    Edit: Link eingefügt und Namen einer Option korrigiert



  • @hallo144
    Was eigentlich mein Hauptanliegen ist, ist das die Penalty für Dienste in den letzten Wochen Dienstgruppenübergreifend ist.
    Hat ein MA direkt in der Wochenschon einen Dienst in einer anderen Dienstgruppe, dann wird das bereits korrekt berücksichtigt.
    Hat er eine Woche früher einen oder mehrere Dienst(e) in einer Dienstgruppe, dann wird das im Moment überhaupt nicht berücksichtigt. Bei unseren Diensten knallt das ziemlich oft.



  • @simonruehl
    Das wäre auch in deiner Richtung mein Hauptanliegen: Diese Penelty hat meines Erachtens nach den Sinn, dass Leute nicht an mehreren Sonntagen hintereinander eingesetzt werden. Dafür sollte es keine Rolle spielen in welcher Dienstgruppe.


Log in to reply